Demnächst auf O-TON.AT:

Drohende Ärzteknappheit in Österreich: Ärztekammer fordert mehr Ausbildungsstellen

07.03.2018

Laptop-1385702

Österreich steht vor einer Ärzteknappheit. So wird jeder fünfte Spitalsarzt und mehr als ein Drittel der niedergelassenen Ärzte innerhalb von zehn Jahren älter als 65 Jahre sein. Zugleich sieht die Situation bei den Nachwuchsmedizinern aktuell nicht gut aus, denn momentan warten Uni-Absolventen bis zu einem Jahr und länger auf einen Ausbildungsplatz im Krankenhaus. Obwohl rund 1200 Studierende jährlich ihr Studium der Humanmedizin in Österreich abschließen, kann ein großer Teil nicht nahtlos in die Basisausbildung einsteigen und hat mit langen Wartezeiten zu kämpfen. Für Dr. Karlheinz Kornhäusl, Obmann der Bundessektion Turnusärzte, eine unfassbare Situation:

„Wir haben im Augenblick jedes Jahr rund 1200 AbsolventInnen von unseren österreichischen medizinischen Hochschulen. Wenn es jetzt gelingen würde, die alle im Land zu halten, mal abgesehen von den deutschen KollegInnen, die vielleicht in ihr Heimatland zurückgehen, dann hätten wir in Wahrheit kein Problem die Versorgung in fünf oder zehn Jahren sicher zu stellen. Im Augenblick stehen wir aber vor der Situation, dass es wieder Wartezeiten gibt. Einerseits auf die neunmonatige Basisausbildung, bis zu eineinhalb Jahren dauert das aktuell haben unser Erhebungen ergeben, und andererseits und dass ist eine Situation, die ich persönlich für besonders befremdlich erachte, haben wir Wartezeiten nach der Basisausbildung. Das heißt übersetzt nichts anderes, dass jemand neun Monate gearbeitet hat, mit seiner ärztlichen Ausbildung gestartet hat, um dann von einem Spitalsträger, von seinem Bundesland zu hören: Wir brauchen dich jetzt eigentlich nicht, wir habe keine Verwendung, du musst jetzt schauen, wo du unterkommst.“

Die längsten Wartezeiten wurden dabei in Oberösterreich mit bis zu eineinhalb Jahren gemeldet, aber auch in Tirol und Wien ist die aktuelle Situation mit bis zu einem Jahr warten für junge MedizinerInnen sehr unbefriedigend...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Montag, 18.06.2018

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use