Demnächst auf O-TON.AT:

Zugang zu Arbeitsmarkt offen halten: ‚Ausbildung statt Abschiebung‘ will Dialog mit Regierung

19.12.2018

Anyusha / pixabay.com

Die Initiative ‚Ausbildung statt Abschiebung‘ freut sich nach ihrem einjährigen Bestehen über immer mehr UnterstützerInnen und übt gleichzeitig heftige Kritik an einer ausbleibenden Reaktion der Bundesregierung. Die Initiative versteht sich als politisches Bündnis, das vom oberösterreichischen Integrationslandesrat Rudi Anschober vor einem Jahr gegründet wurde. Ziel ist die Verhinderung von Abschiebungen von Asylwerbenden während der Ausbildung. Getragen wird die Initiative von über 64.200 UnterzeichnerInnen einer zugehörigen Petition, 1.097 Unternehmen, 112 Gemeinden in ganz Österreich sowie Unterstützungserklärungen prominenter Personen aus Politik und Gesellschaft wie Hermann Maier, Robert Palfrader, Ursula Strauss oder Reinhold Mitterlehner. Ebenfalls Unterstützung kommt von Institutionen wie der Vollversammlung der Arbeiterkammer, dem Wirtschaftsparlament der WKO oder von Privatpersonen aus Wirtschaft wie dem Präsidenten des Forums Alpbach Franz Fischler. Kritikpunkt der UnterstützerInnen ist vor allem die Gesprächsverweigerung der Bundesregierung sowie von Innenminister Kickl. Ebenfalls scharf kritisiert wird die Entscheidung der Regierung den Zugang zur Lehre für Asylwerbende zu stoppen sowie abgelehnte Asylwerbende während einer Ausbildung ins Herkunftsland abzuschieben. Eines der Hauptargumente gegen Abschiebung ist für die Initiative neben humanitären Gründen der Fachkräftemangel in ganz Österreich. Dieser wird immer mehr zu einem volkswirtschaftlichen Problem, die aktuelle Politik ziehe keinen Nutzen aus dem Potential der Situation, sondern verschärfe diese noch, so Initiator Rudi Anschober:

„Wir haben derzeit allein in Oberösterreich rund 4.000 offene Lehrstellen, österreichweit sind es mittlerweile 14...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Montag, 25.03.2019

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use