Demnächst auf O-TON.AT:

Gerichtsdolmetscher legen Arbeit nieder: Aktionstag für faire Bezahlung

17.09.2019

Bethany Legg

Heute gibt es fast nur noch halb so viele Gerichtsdolmetscher wie vor 13 Jahren und das obwohl der Bedarf an Übersetzungsleistungen kontinuierlich zugenommen hat. Ein Hauptgrund dafür ist - neben schlechten Arbeitsbedingungen - die schlechte Entlohnung. Um auf das Problem aufmerksam zu machen wurde heute, am 17.September, ein österreichweiter Aktionstag ausgerufen. Im Rahmen einer Informationsveranstaltung im Wiener Landesgericht erklärte die Präsidentin des Dolmetscherverbandes, Dr. Andrea Bernardini, was schief läuft:

„Unser Problem ist, dass wir bei den Tätigkeiten, die wir für den österreichischen Staat ausführen – das sind Gerichtsverhandlungen oder schriftliche Übersetzungen von Rechtshilfeersuchen – seit 13 Jahren keine Erhöhung mehr erlebt haben. Dass die Tarife vorher auch schon schlecht waren, weil sie eigentlich für Personen, beispielsweise für Beamte, die während der Dienstzeit etwas getan haben, gedacht waren. Das Aufkommen an Gerichtsaufträgen hat sich vervielfacht, die Zahl der Gerichtsdolmetscher hat sich halbiert. Und da ist jetzt nicht der Effekt eingetreten, der auf dem Markt eintreten würde, dass bei größerer Nachfrage der Preis höher wird, diesen Effekt vermissen wir. Sondern ganz im Gegenteil: Wir sind auf die Gerichtstarife, die im Gebührenanspruchsgesetzt von 1975 drinnen stehen, angewiesen. Damals war die Welt noch in Ordnung, mittlerweile hat sie sich stark verändert.“

Der Altersschnitt ihrer Kolleginnen und Kollegen liegt mittlerweile bei rund 60 Jahren, weil sich kaum junge Akademiker finden, die sich bei den schlechten Rahmenbedingungen für den Beruf interessieren. Mittlerweile sind für alle Sprachen nur 63 Dolmetscher gerichtlich qualifiziert...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Sonntag, 27.11.2022

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use