Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

Ungerechtigkeit im Steuersystem: Die Millionärssteuer soll zusätzliche 4,5 Milliarden Euro bringen

10.02.2020

Helloquence / Unsplash

Die Mehrheit der ÖsterreicherInnen spricht sich für eine Millionärssteuer aus und weiß über die Ungerechtigkeit im Steuersystem Bescheid. Das ergibt eine Befragung des Instituts für empirische Sozialforschung (IFES), die von der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus und Papier (GPA-djp) in Auftrag gegeben wurde. Laut GPA-djp zahlen ArbeitnehmerInnen im Vergleich zu Vermögenden zu hohe Steuern. Denn in Österreich wird Vermögen extrem niedrig besteuert. Im Vergleich der OECD Staaten liegt Österreich mit 1,3% an vorletzter Stelle, knapp vor Estland. Hinzu kommt, dass 80 % der Steuern von Unselbstständigen getragen werden. Diese Schieflage im Steuersystem führt zu einer weiteren Öffnung der Schere zwischen Arm und Reich. Eva Zeglovits vom Institut für empirische Sozialforschung (IFES), gibt einen Überblick über die zentralen Ergebnisse der Befragung:

„Die wesentlichen Ergebnisse der Befragung sind zum einen, dass viele Menschen das Steuersystem, wie es im Moment ist, als ungerecht empfinden. Viele Menschen haben den Eindruck, dass reiche Menschen zu wenig zum Steueraufkommen beitragen und unterstützen daher Forderungen, wie zum Beispiel eine Vermögenssteuer oder Erbschaftssteuer ab einer Million Euro.“

Das reichste Prozent der Bevölkerung besitzt 40,5% des Vermögens in Österreich, die unteren 50% nur 2,5%. Um die Ungerechtigkeit im Steuersystem zu verringern, fordert nicht nur die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), sondern auch die GPA-djp eine Vermögenssteuer. Die ExpertInnen der GPA-djp Grundlagenabteilung haben berechnet, dass die im Regierungsprogramm vorgesehenen Maßnahmen von Steuersenkungen bis hin zu Klima-Investitionen einen jährlichen Finanzbedarf von 6,415 Mrd...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Montag, 30.03.2020

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use