Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

19.12.06 - Experten: "Genmanipulation ist größter Angriff auf Menschheit!"

19.12.2006
{mosimage}Entgegen aller Erwartungen hat der EU-Ministerrat gestern beschlossen, dass Österreich sein Importverbot für Genmanipulierte Produkte behalten darf. Doch während sich diesbezüglich schon allgemeine Erleichterung verbreitet, gibt FPÖ-Landwirtschaftssprecher Karl Heinz Klement zu bedenken, dass sich Österreich diesmal zwar durchsetzen konnte, es aber nur eine Frage der Zeit sei, bis weitere „Angriffe“ folgen würden.

„Wir sehen die Gefahr, dass die österreichischen Bauern nicht mehr in der Lage sind, sich selbst mit Saatgut zu versorgen, beziehungsweise Österreich selbst mit Nahrung zu versorgen, dies ist der Hintergrund der Konzerne, diese wollen eine Saatguthoheit und somit eine Eingriffsmöglichkeit in die Lebensmittelversorgung in Europa!“, kritisiert Klement.

Die FPÖ fordert daher, dass die Landwirtschaft wieder in nationale Hoheit kommt, sowie eine Selbstbestimmung über Importe und Exporte. Die Konzerne, so Klement, würden sowieso bereits indirekten Einfluss auf die Nahrungsmittel in Österreich haben. So würden jährlich rund 700.000 Tonnen genmanipuliertes Soja als Tierfutter nach Österreich kommen, und somit indirekt auch auf den „Speiseteller“ der Bevölkerung.

Otmar Oblak, Experte und Aktivist der Anti-Gentechnik-Kampagne, spricht sogar von einem massiven „Angriff“: „Es ist dies so ein massiver Angriff auf unsere Gesundheit und unser Leben, wie es ihn noch nie gegeben hat! Man stelle sich vor, dass es Menschen gibt, die fürstlich dafür bezahlt werden, um darüber nachzudenken, wie sie uns umbringen!“, kritisiert Oblak.

Das größte Problem, so Nationalratsabgeordneter Klement weiter, sei, dass sich einmal angebaute, genmanipulierte, Feldfrüchte unkontrollierbar vermehren- und so auch natürliche Anbaugebiete „verseuchen“ würden...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Montag, 22.04.2024

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use