Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

30.01.07 - Muzicant: "Strache betreibt Nationalen Sozialismus"

30.01.2007
{mosimage}Aufs schärfste kritisiert hat heute der Präsident der israelischen Kultusgemeinde, Ariel Muzicant, das Verhalten des FPÖ Vorstandes rund um die Strache-Fotoaffäre. Die Debatte sei nicht zu führen, ob es sich bei den Fotos, die FPÖ-Chef HC Strache mit Neonazis zeigen, um eine Jugendtorheit handelt, oder nicht, sondern was deren Ideologie und Gesinnung heute ist.

„Man verurteilt die Nazi-Verbrechen, man distanziert sich vom Nationalsozialismus, man sagt auch, man sei ja legitimiert, denn schließlich sei man ja demokratisch gewählt, und damit hat man ein Feigenblatt. Dahinter verbirgt sich eine Gesinnung, die zumindest sehr nahe ist zu dem, was man nicht ist, nämlich Nationalsozialist!“, kritisiert Ariel Muzicant den FPÖ-Vorstand.

Wenn jemand, so Muzicant weiter, in Moskau den Boden küssen würde und danach sagt, dass es ein Fehler gewesen wäre, dass es eine „Jugendtorheit“ gewesen wäre, so könne man das verstehen. Aber:

„Wenn jemand auf eine Wehrsportübung geht und dann jahrzehntelang die selbe Ideologie verfolgt, durch seine Sprüche, durch seine Taten, durch sein Wahlprogramm, dann ist das doch eine ganz andere Kategorie. Daher ist nicht die Debatte zu führen, ob dies eine Jugendtorheit ist, oder nicht, sondern was steckt hinter Mölzer, Stadler und Konsorten? Was ist deren Gesinnung? Sie sagen sie sind keine Nazis. Aber sie sind alles andere!“, so Muzicant.

Dass der Rechtsextremismus in Österreich stärker vertreten ist, als in anderen europäischen Ländern, glaubt Muzicant nicht. Er kritisiert jedoch, dass es in Österreich so viele Menschen gibt, die eine, so Muzicant, „dem Rechtsextremismus nahe stehende Partei“, wählen und dies nicht als Schande empfinden...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Montag, 22.04.2024

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use